Interreg: Standortsicherung im Kalkalpin - SICALP

Überblick

Leadpartner und Projektkoordination:

Prof. Dr. Dr. Axel Göttlein (Projektleiter)
PD Dr. Christian Huber (Projektkoordinator)

Förderprogramm: INTERREG Bayern-Österreich 2007 - 2013

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie aus nationalen Finanzmitteln.

Projekt: INTERREG IVA Standortsicherung im Kalkalpin

Projektgebiet: Bayerische, Salzburger, Oberösterreichische und Tiroler Kalkalpen

Laufzeit: 01/2010 bis 12/2012

Budget: € 1.071.300

Kurzbeschreibung

Das Projekt Standortsicherung im Kalkalpin (SicAlp) wird von der EU, den Forstverwaltungen Bayerns, Oberösterreich, Salzburg und Tirol, dem österreichischen Lebensministerium und den österreichischen Bundesforsten mit 1,07 Mio. Euro gefördert. Ziel des Projektes SicAlp ist es, Grundlagen für eine adaptive Behandlung kalkalpiner Wälder in Bayern, Tirol, Salzburg und Oberösterreich zu erarbeiten. Dabei werden sowohl vorausschauend im Hinblick auf den Klimawandel als auch kurativ nach Katastrophenereignissen (Windwurf, Borkenkäfer) Bergwälder im Kalkalpin untersucht, um langfristig die Schutzfunktionen der Bergwälder sichern zu können. Untersucht werden Altbestände, Katastrophenflächen und der Erfolg der Wiederbewaldung in Abhängigkeit von Baumart, forstlichen Maßnahmen und Standort. Demonstrationspflanzungen, die frühzeitige Einbeziehung von Entscheidungsträgern in den Projektbeirat und Veranstaltungen mit Waldbesitzern sollen entscheidend dazu beitragen, dass die Ergebnisse in der Praxis umgesetzt werden.

Versuchsfragen